Tim und Eva

Wir...

...laden euch herzlich ein, bei uns zu nähen, zu stricken, zu häkeln und zu basteln. Hier findet ihr unsere aktuellen Veranstaltungen und unser Angebot.

Natürlich freuen wir uns, wenn ihr bei uns reinschaut oder uns kontaktiert. Im Blog und in der Galerie könnt ihr virtuell schnuppern, was bei uns los ist.
Workshop

Wert und Würde

Upcycling – aus alt mach neu

Upcycling heißt es neudeutsch so schön und ist in aller Munde: aus Altem Neues machen, Schöneres. Etwas, das man gern verwendet, obwohl es – drastisch formuliert – aus Müll entstanden ist, jedenfalls aus etwas, das man selbst nicht mehr haben will, kaputt ist oder andere weggegeben haben.

Angestoßen von Ulrike Irion, der Leiterin des Caritas-Zentrums Tuttlingen, wird von der Caritas Schwarzwald-Alb-Donau ein Projekt forciert, das genau dies ins Zentrum stellt: Aus gespendeter Kleidung, die nicht mehr anders verwendet werden kann, sollen neue, möglichst praktische Dinge entstehen. Das hält einerseits der heute verbreiteten Konsum-Mentalität etwas entgegen, weil etwas nicht neu sein muss, um schön zu sein, nicht von schlechter Qualität, weil es billig hergestellt wurde und den Markt überflutet. Andererseits sollen Beschäftigungs- und Arbeitsplätze für Menschen geschaffen werden, deren Chancen zur Integration gering sind: Langzeitarbeitslose oder Asylanten haben nicht nur auf dem regulären Arbeitsmarkt, sondern auch bei der kulturellen Teilhabe schlechte Aussichten. Ein Projekt wie dieses kann in beide Richtungen wirken.

Die große Welt der Möglichkeiten

Dass die Möglichkeiten unendlich sind, bemerkt man, wenn man Upcycling-Ideen im Internet recherchiert. Doch was taugt für Tuttlingen? Um dies herauszukristallisieren, wurde in Zusammenarbeit von Caritas, Diakonie, Psychosozialem Förderkreis und uns eine dreiteilige Workshopreihe entwickelt, um Produkte, deren Wiedererkennungswert und passende Marketingstrategien zu bestimmen. Interessierte konnten sich anmelden, um an einem oder mehreren Workshops teilzunehmen. Sie konnten dadurch an der Entwicklung beteiligt werden und sollen später die Produktion begleiten. Während des ersten Workshops wurden zunächst Kleidersücke durchforstet, Funktionen umdeklariert, Stoffe kombiniert und Modelle designt. Vor allem Taschen ließen sich aus dem gespendeten Material herstellen. Später wurden dafür Anleitungen geschrieben, damit jedes Produkt auch passend nachgearbeitet werden kann. Im späteren Workshop diskutierte die Gruppe über einen Namen für die Produkte. Dieser soll als Logo auf jedem Unikat zu finden sein: Die Produktlinie soll in Tuttlingen sichtbar und wiedererkennbar sein.

Serielle und kreative Unikate

In Zukunft wird zwei Sparten nachgegangen: Verschiedene Taschengrößen und Formen werden in Serie, aber als Unikate gefertigt, damit sie in Tuttlinger Geschäften angeboten werden können. Vielfältige andere Produkte können als aufwendige Einzelstücke gefertigt werden, welche sowohl im Internet (unter der Caritas-Marke Einzigware) als auch auf Märkten angeboten werden. Das Projekt verleiht den Dingen, die ihre Geschichte preisgeben und dauerhaft brauchbar bleiben, ihren Wert und ihre Würde. Und es vermittelt und unterstreicht dies ebenfalls bei den beteiligten Menschen, die ihre Geschichte dadurch in die Hand nehmen können.